NEURALTHERAPIE


Der Begriff Neuraltherapie geht auf die Brüder Huneke zurück, die in den zwanziger Jahren die Möglichkeit entdeckten, Lokalanästhetika (Procain oder Lidocain) nicht nur zur Betäubung, sondern auch als Heilmittel einzusetzen. Die Neuraltherapie kennt dabei verschiedene Wege, dem Patienten zur Heilung zu verhelfen.

Durch einen Schmerz verkrampft sich die umliegende Muskulatur, die Blutversorgung gerät an dieser Stelle ins Stocken und damit auch der Abtransport der Stoffwechselschlacken. Dadurch verstärken sich wiederum die Schmerzen und die Regulationsstörungen schaukeln sich immer weiter auf, bis sie aus dem lokalen Gebiet überspringen und zu diffusen Krankheitserscheinungen führen. Hier wird Procain direkt in das schmerzerregende Körpersegment injiziert, um eine natürliche Stabilisierung der Zellen zu erreichen. Damit werden sie an die im Körper laufenden Regelkreise wieder angeschlossen und der circulus vitiosus wird unterbrochen. Gute Heilerfolge lassen sich z.B. bei Neuralgien, Rheuma, Ischias, Hexenschuss und chronischen Kopfschmerzen erzielen. Auch eine subkutane Injektion, die sog. Quaddelbehandlung, hat sich besonders bei chronisch-rheumatischen Schmerzen als einfach und wirkungsvoll erwiesen. Der Heilpraktiker wird bei dieser Behandlung sehr behutsam vorgehen, und der Patient wird schon nach kurzer Zeit eine Linderung oder Ausschaltung der Schmerzen und eine Besserung der Gesamtkonstitution erfahren.

Untersuchungen haben bewiesen, dass Entzündungen, Narben, erkrankte Zähne, Verletzungen, Fremdkörper, Bakterienherde oder Narben Störungen im Körper verursachen und damit den gesamten Gleichgewichtszustand belasten können.

Man geht davon aus, dass ein im Körper befindliches Störfeld irgendwann aktiv werden und über die Nervenbahnen auch andere Regionen irritieren und Sekundärerkrankungen verursachen kann. Betroffen werden dann insbesondere bereits geschwächte Organe. Gelingt es, das Störfeld auszuschalten - bei Narben geschieht dies z.B. durch Unterspritzung -, wird auch die Fernstörung beseitigt.

Von dem so genannten Sekundenphänomen, das auch bereits von den Gebrüder Huneke entdeckt und nachgewiesen werden konnte, spricht man, wenn bei der Injektion des Neuraltherapeutikums in das schuldige Störfeld alle Fernstörungen im Körper sofort verschwinden. Der Patient wird im Moment schmerzfrei, ohne die Zusammenhänge zwischen Störfeld und Sekundärschmerz vorher geahnt zu haben.

Neuraltherapie nach Huneke ist als Regulationstherapie eine Ganzheitstherapie. Der richtig mit Neuraltherapeutik gesetzte Heilreiz wird vom Gesamtvegetativum beantwortet, auf dessen Bahnen die Wege zur Krankheit und Heilung verlaufen.

Segmenttherapie nach Huneke bedeutet gezielte Procain- bzw. Lidokain Anwendung im Bereich der Erkrankung. Die mit ihr erzielte Besserung steigert sich bei der Wiederholung bis zur Heilung.

Krankheiten, besonders die chronischen, können aber auch von einem Störfeld bedingt sein, wobei jede Stelle des Körpers zum Störfeld werden kann. Injektionen an das Störfeld heilen störfeldbedingte Krankheiten, soweit das anatomisch noch möglich ist über das Huneke-Phänomen.