CHIROPRAKTIK


Chiropraktik bedeutet "mit der Hand behandeln". Dabei werden durch spezielle Griffe und eine völlig gewaltlose Manipulation Wirbelkörper wieder in ihre ursprüngliche Lage zurückgebracht oder Gelenke mobilisiert. Vor jeder Behandlung erstellt der Chiropraktiker eine genaue Diagnose. Durch die sachgemäße Anwendung von gezielten Handgriffen lassen sich Bewegungsstörungen und Einschränkungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten beheben. Hier beweist der Chiropraktiker seine hohe Fachkompetenz und Fingerfertigkeit. Durch diese Deblockierung der Gelenke gelangt neues Leben in krankes Zellgewebe. 

Der Patient empfindet diese Behandlung im allgemeinen als sehr wohltuend. Häufig ist auch schon nach der ersten Behandlung ein Erfolg spürbar, in der Regel sind jedoch mehrere Termine erforderlich, um eine Stabilisierung zu erreichen. Fehlstellungen der Wirbelsäule lösen häufig Ischias mit Schmerzen in den Beinen, Hexenschuss oder einen Bandscheibenvorfall aus. Sie verursachen neben Rückenschmerzen aber auch chronische Kopfschmerzen, Arthrose, Bewegungseinschränkungen des Kopfes, der Schultern und der Arme, Beschwerden im Knie, Wadenkrämpfe und Fußschmerzen.

Nicht selten kommt es auch zu rheumatischen Beschwerden oder auch zu Schwäche, Schwindel, Angst, Nervosität und Schlafstörungen sowie Magen- und Verdauungsstörungen. Bei ca. 90% aller Menschen liegt in irgendeiner Form eine Wirbelsäulenblockierung auf Grund einer Rückgratverschiebung vor. Im Interesse der eigenen Gesundheit sollte man sich deshalb mindestens einmal pro Jahr einer Untersuchung durch den Chiropraktiker unterziehen. Auch bei Kindern, deren Wirbel sich ja noch im Wachstum befinden, ist eine regelmäßige Untersuchung von einem guten Chiropraktiker dringend anzuraten, um irreversiblen Haltungsschäden vorzubeugen. Die Chiropraktik ist stellungsorientiert, d. h., in der Diagnose wird die Stellung der Gelenkspartner und der Wirbel bewertet. Chiropraktik heißt also: Die Lösung funktioneller Wirbelgelenksblockierungen und Korrektur bestehender Gelenks Dysrelationen.